Ausbildung - DRK Rettungshundestaffel Finsterwalde

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:


Aufgaben einer Rettungshundestaffel

  • Suchen von Personen in unwegsamem Gelände (Flächensuche)
  • Suchen von eingeschlossenen/ verschütteten Personen (Trümmersuche)
  • Retten der Personen aus dem Gefahrenbereich soweit möglich, ggf. die Veranlassung der Rettung
  • Durchführung lebensrettender Sofortmaßnahmen
  • Übergabe an den Rettungsdienst

Die Ausbildung von Hund und Hundeführer dauert ca. 2- 3 Jahre.

Voraussetzung des Hundeführers
Voraussetzung des Hundes
  • Engagement
  • Teamfähigkeit
  • Zuverlässigkeit
  • Interesse an einer sinnvollen Aufgabe mit dem eigenen Hund
  • physische und psychische Belastbarkeit
  • mittlere Größe und Körpergewicht
  • bei Ausbildungsbeginn nicht älter als 5 Jahre alt, da der Hund zur Prüfung nicht älter als 7 Jahre alt sein darf
  • wesensfest und ein gut ausgeprägtes Sozialverhalten (keine Aggressionen gegen Menschen und Tiere)
  • mit Futter oder Spielzeug motivierbar
  • Gesundheit und eine gute Kondition
  • uneingeschränktes Vertrauen zum Hundeführer
Ausbildung der Rettungshundeführer und Helfer
  • Rotkreuz-Einführungsseminar
  • Erste Hilfe Lehrgang
  • Helfergrundausbildung (Module: Erweiterte Erste Hilfe, Einsatz, Betreuung, Technik)
  • Nach erfolgreicher Teilnahme folgt die Fachdiestausbildung z.B. Sanitätsdienst und/ oder Führungskräftequalifikation
  • Sanitätsdienstausbildung
  • BOS- Funkausbildung
  • Erste Hilfe am Hund
  • Grundwissen Kynologie (Lehre vom Hund)
  • Orientierung mit Karte und Kompass
  • Suchtaktik des Hundes
  • Organisation/ Einsatztaktik


Gemeinsame Prüfungs- u. Prüferordnung   
für Rettungshundeteams (GemPPO) gem. DIN 13050
3. überarbeite Fassung vom 11.09.2017



Fachfragenkatalog



 
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü